zurueck zur Galaxienseite

  Omega- oder Schwanennebel M17 im Sternbild Schuetze als Widefieldaufnahme
vom 05.06.2010

.
 
  Durch klicken auf das Bild oeffnet sich die groessere Version


(
TMB Apo 80/480, EOS 40d 8x5 + 3x7 + 4x2 min)

M17 wollte ich nicht allein zeigen, mir gefaellt es immer, mehrere Objekte auf einem Bild zu praesentieren


oben links M17, unten links der Kugelsternhaufen M18 und rechts der Kugelsternhaufen NGC6596,
schoen eingebettet in der sternreichen Milchstrasse und deren Dunkelwolken

 

der Omeganebel M17 auch Schwanennebel oder Hufeisennebel ist ein Emissionsnebel im Nordteil des Sternbilds Schuetze,
er besitzt eine scheinbare Helligkeit von +6,00 mag und einen Durchmesser von 11' , seine Entfernung 5000 - 6000 Lj
M17 wird durch die Strahlung der im Inneren liegenden jungen Sterne zum Leuchten angeregt und leuchtet in einem roten bis rosa Farbton,
es entstehen immer noch Sterne in diesem H-II-Gebiet, der Nebel umfasst etwa 800 Sonnenmassen
M17 kann leicht am Himmel gefunden werden und befindet sich in der Naehe des Adlernebels M16

M18 (NGC 6613) ist ein etwa 7 mag heller offener Sternhaufen mit einer Winkelausdehnung von 10'  Entfernung ca. 4080 Lj

NGC6596 ist ein offener Sternhaufen mit einer Winkelausdehnung von 10'

Durch die tiefe Lage vom M17 in unseren Breiten sind die Farben nicht so kraeftig wie auf den "Namibiabilder" anderer Kollegen!


      

Nach der langen Zwangspause durch das schlechte Wetter der letzten Monate war am Freitag und Samstag 05. und 06. Juni 2010
endlich wieder optimales Astrowetter, mein Astrokollege Peter Knappert nahm mich an seinen Beobachtungsort bei Waldau
im Hochschwarzwald mit,
am Freitag waren auch einige Kollegen vom Astrostammtisch Furtwangen mit ihren z.T. grossen Instrumenten dabei,
so konnten wir viele Objekte durch diese Teleskope live erleben,
aber auch mit dem blossen Auge konnten viele Objekte wie z. B. M20 und M8 gesehen werden,

der Himmel wurde durch die Hochsommerliche Zeit nicht so dunkel, der Mond ging um 2:03 Uhr auf,
dies war ein gigantischer Anblick!


Es war ein wirkliches Erlebnis und hat sich, trotz der jeweils fast zwei Stunden langen Fahrt von ueber 100 km hin- und zurueck, gelohnt!

Bilder der Beobachtungsnacht netterweise zu Verfuegung gestellt von Andreas Hoch: Bild1 Bild2



Aufnahme:   

- Ort: Waldau Hochschwarzwald, 1100 m Hoehe

- Datum: 05 auf 06. Juni 2010 0:05 - 2:30 MESZ, Seeing: sehr gut, (13C)

- Optik: Refraktor TMB Apo 80/480 + TMB-WO-Flattner -> Brennweite 480 mm
auf GP-D2-Montierung

- Kamera:
EOS 40D (modifiziert) , Farbtemperatur 4200K, ohne Filter, Timer Software (Peter Knappert)

- Belichtungszeit: 1 h 9 min bestehend aus 15 Aufnahmen, 4x2 + 8x5 + 3x7min, ISO 800,
interner Dark, => Ausloesezeit = 2h 18min
+ 6 Flats

- Nachfuehrung: OAG, DMK31 und Guidemaster

- Bildbearbeitung:

Anmerkung:
normalerweise stelle ich keine Bilder aus, bei denen nicht alles (Ausruestung, Aufnahme und Bearbeitung)
von mir ist, diesmal machte ich nach M16 vom August 2008 wieder mal eine Ausnahme!

Peter Knappert
bearbeitete dieses Bild komplett nach seinen neuesten Erkenntnissen

das Bild ist so optimal bearbeitet, das wollte ich erhalten und somit zeigen was mit meiner relativ
bescheidenen Ausruestung (Teleskopdurchmesser nur 80 mm)
und einer optimalen Bildbearbeitung fuer ein schoenes Bild entstehen kann!


Herzlichen Dank an Peter!




PS: die unrunden Sterne in den Ecken kommen vom leicht schief angekoppelten Flattner,
dieser Fehler ist
inzwischen erkannt und behoben,
werde einen neuen 2" TS-Flattner besorgen, welcher das restliche Koma beseitigen soll

dieses Bild wurde in der fotocommumity von vielen Astrokollegen sehr positiv beurteilt, siehe  hier:



weitere Info aus dem Internet zu M17 zu M18

 zurueck       zur Galaxienseite