Trifidnebel M 20 im Sternbild Schuetze vom 24.07.2008
 
M020


































Bei M20 handelt es sich um einen Emissions- und Reflexionsnebel, der Name stammt von dem lateinischen
Wort trifidus „dreigeteilt, dreigespalten“, da eine dunkle Staubwolke den Nebel dreiteilt, der Trifidnebel ist ein Ort
der Sternentstehung (H-II-Gebiet) mit einer scheinbaren Helligkeit von 9,0 mag und einer Flaechenausdehnung
von 28'28' , seine Entfernung von der Erde betraegt etwa 5200 Lichtjahre, links oben im Bild ist der offene
Sternhaufen M21 sichtbar.
Wegen seiner suedlichen Position ist der Nebel in Mitteleuropa nicht besonders gut zu beobachten, das heisst
er ist sehr nah am Horizont und nur im freien Gelaende, abseits der Zivilisation, wo keine Fremdlichter stoeren
optimal zu fotografieren, daher ist M20 auf unserem Breitengrad von 48 noerdlicher Breite nur etwa 1 Stunde
vor und nach der Kulmination optimal zu fotografieren, da M20 momentan schon um 23 Uhr kulminiert blieb in
dieser Nacht nur etwa 1,5 Stunden um zu fotografieren, solche Objekte werden eigentlich nur optimal wenn man
unter dem 40 Breitengrad fotografiert, zum Beispiel Teneriffa oder Suedspanien, da habe ich von meiner
Balkonsternwarte in der Stadt keine Chance, deshalb nahm ich das Angebots meines Astrofreundes Peter Knappert
sehr gerne an und so ging ich erstmals ins Gelaende, unsere erste gemeinsame Beobachtungsnacht hat mir viel
Freude bereitet, obwohl ich mit meiner Ausruestung noch div. Probleme hatte, wie z.B.:
* Leitstern in Webcam zentrieren, - bereits neu justiert
* 12V- Versorgung - Steuerung einige male ausgestiegen, - neue Autobatterie gekauft
diese Probleme muss ich halt noch aussortieren,

dazu kam, da der Mond um Mitternacht aufging und es wegen der Erhellung keinen Sinn mehr machte, weitere
Aufnahmen zu erstellen.

Mit Bewunderung habe festgestellt, wie schnell Peter das komplexe Equipment aufgestellt und eingerichtet hat.,
da muss ich noch einiges ueben!

Vielen Dank Peter, es hat mir sehr viel Freude bereitet!

Durch die oben genannten Schwierigkeiten habe ich nur 4 gute Bilder erstellen koennen weshalb das Bild nicht erste Sahne ist,
aber ich bin hoch erfreut, dass ich dieses schoene Objekt, welches auf vielen Buechern abgedurckt ist, fotografieren konnte.


Aufnahmeort: (Schwarzwald-Baar-Kreis, 900 m Hoehe)
Aufnahmedatum: 24-25.07.08 23:05 – 00:38 Uhr, Seeing: gut, Temperatur: 12C)
Instrument: Refraktor TMB Apo 80/480 f:6 -> Brennweite 480 mm

Autoguiding: Leitstern im Leitrohr (Refraktor 70/700mm) mit WebCam und Software Guidemaster 2.0.14 beta
und der Powerflex MTS-4S Motorsteuerung von Boxdoerfer nachgefuehrt

Kamera: EOS 40Da (modifiziert), Farbtemperatur 5200K, Filter: kein
ausgeloest mit der von Peter Knappert selbst entwickelten DSLR-Timer Software

Belichtungszeit: 18 min bestehend aus 2 Aufnahmen a 5 min und 2 Aufnahmen a 4 min bei 800 ASA
fr jede Aufnahme wird noch ein Dunkelabzug in gleicher Laenge wie die Belichtungszeit ausgefuehrt,
wodurch sich die Gesamtzeit verdoppelt, also 36 min reine Ausloesezeit!

Bildbearbeitung:
- Summenbild erstellt in DSS
- bearbeitet mit Fitswork und PS CS2
- (Zoomfaktor 44%)


weitere Info aus dem Internet zu M 20

 

zurueck       zur Galaxienseite