Unsere Nachbargalaxie die Andromedagalaxie M31 vom 27.08.2008
m-31

Durch klicken auf das Bild oeffnet sich die groessere Version


(TMB Apo ø 80/480, EOS 40D ohne Flattner, 11x5 u 1x2 min)


M31 ist das am weitesten von uns entfernte mit bloßem Auge sichtbare Objekt. In klaren dunklen Naechten ist sie als verschwommener schwacher Lichtfleck auszumachen, weshalb sie in frueheren Zeiten den Beinamen Nebel erhielt; dabei ist  jedoch nur ihr
leuchtstaerkerer Zentralbereich sichtbar.
Es sind auch die Begleiter von M31, zwei helle elliptische Zwerggalaxien, M32 (oben) und M110 (unten)
im Bild zu erkennen, die Entfernung von M31 beträgt 2,3 Millionen Lichtjahre.

M31 habe ich bereits am 19.07.2007 aufgenommen, siehe hier

dieses Bild lag noch unbearbeitet auf meiner Festplatte,

Berabeitung am 10.02.2010, wobei ich darauf geachtet habe, dass das Zentrum nicht so ausgebrannt ist, leider ist der Aussenbereich
nun schwach!


Aufnahme:

- Optik: Refraktor TMB Apo ø 80/480 ohne Flattner

- Kamera: EOS 40D (modifiziert) , ISO 800, Farbtemperatur 3800K, ohne Filter, Timer Software (Peter Knappert)

- Belichtungszeit: 57 min bestehend aus 11x5 und 1x2 min

- Ort: Schwarzwald-Baar-Kreis, 900 m Hoehe

- Datum: 27-28.08.2008 23:26 -1:28 Uhr MEZ, Seeing: gut!, Temperatur: (11°C)

- Nachfuehrung: Refraktor ø 70/700mm mit WebCam und Software Guidemaster 2.0.14 beta, Boxdoerfer MTS-4S

 - Bildbearbeitung: DSS, PS und Fitwork
    


weitere Info aus dem Internet zu M31


 zurueck       zur Deepskyseite